Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Der Medizin-Management-Preis für Innovationen im Gesundheitswesen

Admin 0

Um exzellente innovative Vorhaben in der Gesundheitswirtschaft zu fördern, lobt der Medizin-Management-Verband jährlich den Medizin-Management-Preis aus. Im Rahmen des Innovations-Konvents 2014 stellten am 12. September 2014 in Berlin die Bewerber ihre Konzepte und Projekte vor – Innovationen aus jeglichen Segmenten des Medizinmarktes. Im Vorfeld wurde das KKC- Premiummitglied Pumacy Technologies AG von der Jury bereits für den Medizin-Management-Preis 2014 nominiert und zur Vorstellung ihres Konzeptes eingeladen.

Das von Frau Kerstin Wiktor vorgestellte Konzept fokussiert darauf, in Krankenhäusern vorhandenes Innovationspotenzial so zu nutzen, dass aus eigener Kraft dauerhaft positive Veränderungen stattfinden. Im Rahmen eines Pilotprojektes soll ein robuster Prozess gestaltet werden, in dem die vorhandenen Kompetenzen durch gewollte und geförderte Zusammenarbeit intensiv für Verbesserung und Innovation genutzt werden. Das System – eine Kombination aus Management und Technologie – löst eine dauerhafte kulturelle Öffnung und grundlegende Innovationsorientierung in den Kliniken aus. Ein nachhaltiges Innovationsmanagement­system, in das alle Mitarbeiter hierarchie- und funktionsübergreifend einbezogen werden, führt zu zufriedenen Mitarbeitern, zur Verbesserung wirtschaftlicher Kennzahlen und zu Wettbewerbsvorteilen.

Wenn Mitarbeiter eines Krankenhauses oder Externe einen festen Anlaufpunkt, nennen wir ihn Innovationsbüro, haben, bei dem Ideen jeglicher Art gehört werden und gemeinsam entwickelt werden können, steigt die Bereitschaft, sich am Verbesserungs- und Innovationsprozess zu beteiligen. Die Community treibt sich selbst voran. Daraus ergibt sich schließlich eine Win-Win-Situation für das Krankenhaus, die Kostenträger und für die Patienten. Der zusätzliche Mehrwert liegt darin, über die technologische Innovationsmanagement-Plattform, die dem Konzept zugrunde liegt, unterschiedliche Communities, z.B. Krankenhäuser, andere Gesundheitseinrichtungen oder Universitäten untereinander zu vernetzen. So können die Anwender untereinander gute Praxis austauschen und voneinander lernen. Das befeuert das gesamte Gesundheitssystem.

Nach einer Keynote des früheren Bundesforschungsministers Prof. Dr. Heinz Riesenhuber stellten vierzig Bewerber innovative Konzepte und teilweise beeindruckende Projekte aus sämtlichen Bereichen in Medizin & Gesundheit vor.

Anschließend fand die feierliche Siegerehrung statt. Die Jury entschied sich für das Projekt des Norddeutschen Epilepsiezentrums für Kinder und Jugendliche, welches die die tagesaktuelle und zugleich kontinuierliche Dokumentation in einem elektronischen internetbasierten Patiententagebuch gewährleistet. Der zweite Platz ging an die Lungenklinik Ballenstedt, der dritte Preis an das Berliner Netzwerk für psychische Gesundheit am Arbeitsplatz.

Der KKC erarbeitet gemeinsam mit Pumacy Technologies einen Antrag für das BMBF-Förderprojekt „Industrie in die Kliniken“. Einen Kern bilden dabei Innovationsbüros in Kliniken, die von KKC-Experten kontinuierlich von der Produktidee bis zur Markeinführung betreut werden.

Die Pumacy-Experten Kerstin Wiktor und Christian Kind werden vom 12.-14. November auf dem KKC-Stand in Halle 15 A05 über Aspekte des Innovations- und Wissensmanagements referieren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.